Wer war eigentlich von Westernhagen?

In Greiz gibt es einen von Westernhagen Platz und damit gleich jegliche Art von Verwechslung ausgeschlossen wird. Sollte also jemand der Meinung sein es handle sich um den berühmten Sänger Marius Müller Westernhagen, der auf diesem Platz aufgetreten sei, der liegt falsch. Die einzigen die dort aufgetreten sind, war die Kelly Family, aber das ist eine andere Geschichte.

Bei diesem von Westernhagen handelt es sich um den Offizier Kurt von Westernhagen. 1891 als Sohn des preußischen Hauptmanns und Generalleutnants Edel von Westernhagen geboren, schloss er seine Schullaufbahn an verschiedenen Orten des damaligen Deutschen Reiches, aufgrund vieler Garnisonswechsel seines Vaters, ab.
1909 begann er seine Offizierslaufbahn im Kavallerie Regiment Nr. 6 in Erfurt. Durch eine Erbschaft konnte er seinen Militärdienst aufgeben, um sich seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Reiten, zu widmen. Sein Bruder Thilo gehörte zur Weltspitze im Herrenreiten und besaß seinen eigenen Rennstall.
Auch Kurt gewann im Laufe der Jahre über 60 Pferderennen. Er nahm am 1. Weltkrieg als Rittmeister teil.
Nach Ende des Krieges verfiel aufgrund der steigenden Inflation sein, aber auch das Vermögen seiner Eltern. Durch die Hilfe des späteren Reichskanzlers Fritz von Papen, mit dem er mehrere Rennen bestritt, fand er im Amt für Statistik in Berlin eine Anstellung.

1936 wurde er im Zuge der Aufrüstung durch die Nazis als Reservist in die Wehrmacht übernommen. Seit dem 29. November 1943 gehörte er dem 2. Bau- und Arbeitsbataillon an.

In den letzten Tagen des 2. Weltkrieges im April 1945 hielt sich Hauptmann Kurt von Westernhagen mit einem kleineren Sprengkommando in Langenwetzendorf bei Greiz auf, um die Sprengung der Greizer Brücken und Eisenbahntunnel vorzubereiten und durchzuführen. Von Westernhagen erkannte die Sinnlosigkeit des Vorhabens und das Vorrücken der Amerikaner veranlasste ihn, sein Kommando durch das Ausstellen von Entlassungspapieren aufzulösen. Sein ehrbares Handel, wurde jedoch durch Verrat von Offizieren seiner Einheit aufgedeckt.

Am 14. April 1945 wurde er von der SS verhaftet und nach Greiz gebracht. Der Kreisleiter der NSDAP, Schau, ließ ihn ohne jegliches Gerichtsverfahren durch das SS – Kommando des Obersturmbannführers Hans Helmuth Wolff auf dem damaligen Greizer „Platz der SS“ öffentlich erschießen. Seine sterblichen Überreste wurden in Greiz beigesetzt und später auf Antrag seiner Mutter ausgebettet und eingeäschert.
Mitte 1946 wurde seine Urne nach Berlin überführt.

Seit Herbst 1946 erinnert eine Gedenktafel am Ort der Erschießung, auf dem heutigen „Von – Westernhagen – Platz“, an den Hauptmann Kurt von Westerhagen.


2 Antworten auf “Wer war eigentlich von Westernhagen?”


  1. 1 Brigitte Laich 16. Juni 2009 um 20:19 Uhr

    Hallo liebe Elsterpiraten,
    ich habe mich sehr gefreut, beim googeln Ihren Hinweis auf Kurt von Westernhagen gefunden zu haben. Ich wusste von seiner Existenz und der Hinrichtung, aber nicht wo. Seine Tochter, eine nun sehr betagte Dame, hat mir einmal von ihm erzählt, konnte sich aber an Details nicht mehr erinnern.
    Für mich ist dieser Fund ein wichtiger Anhaltspunkt bei der Erinnerungsarbeit.

    Herzlichen Dank für Ihre Recherche.
    Brigitte Laich

  2. 2 S.G. 11. März 2010 um 18:23 Uhr

    Hallo Elsterpiraten,

    schöne Geschichte.
    Nur zwei kleine Anmerkungen: der Reichskanzler hieß Franz von Papen und der heutige Westernhagen-Platz ist der vormalige Platz der S.A.

    Ein Greizer in der Diaspora

    Anmerkung: Stimmt

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.