Rechtsextremen Strukturen im Vogtland entgegentreten am 08.11.08 in Reichenbach

Wie man auf der Internetpräsenz der Antifaschistischen Gruppen des Vogtlandes lesen kann, rufen NPD und Freie Kräfte der Region für den 08.11.08 zu einer Demonstration in Reichenbach/Vogtland auf. Im Anschluss an die Demonstration wird es noch einen Liederabend mit Torstein geben. Dies ist als Geschlossene Veranstaltung im „Drei Mädle Haus“ an der B92 zwischen Elsterberg und Plauen geplant. Hier fanden schon öfters Liederabende und interne Naziveranstaltungen statt. Da das „Drei Mädle Haus“ strategisch günstig liegt, im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Thüringen, können die Nazis hier fast ungestört agieren!

Für den 08.11.08 ruft das Antifaschistische Forum Vogtland/Ostthüringen zu einer Kundgebung unter dem Motto „Gemeinsam gegen Rechts – Für ein buntes Vogtland“ am Neuberinhaus in Reichenbach auf. Beginn der Veranstaltung wird 14.00 Uhr sein. Wir rufen alle Antifaschisten aus dem Vogtland, Thüringen und Sachsen dazu auf, sich an dieser Kundgebung zu beteiligen! Unterstützt wird diese Aktion von den Antifaschtischen Gruppen des Vogtlandes (agv), sowie der Antifaschistischen Arbeit Greiz (AfA).

Als weitere Reaktion auf den geplanten Naziaufmarsch, ruft die Stadt Reichenbach ihre Bürger dazu auf, sich am 09.11.08 um 17.00 Uhr an einer Gedenkveranstaltung unter dem Motto „70 Jahre Pogromnacht – nie wieder Diktatur und Gewaltherrschaft“ zu beteiligen.
Nach einem Friedensgebet auf dem Reichenbacher Kirchplatz sollen Kerzen entzündet werden, die dann schweigend zum Reichenbacher Markt getragen werden. Hier wird dann Reichenbachs Oberbürgermeister noch einige Worte des
Gedenkens sprechen.

Keinen Fußbreit den Faschisten, Rechtsextremen Strukturen im Vogtland entgegentreten!


1 Antwort auf “Rechtsextremen Strukturen im Vogtland entgegentreten am 08.11.08 in Reichenbach”


  1. 1 NoName 30. Oktober 2008 um 0:15 Uhr

    Wir wissen doch alle, dass die Veranstaltung am 9.11. eine Farce ist und darüber hinwegtäuschen soll, dass die Stadt zu feige ist sichd em braunen Mist entgegenzustellen. Vielmehr wird auf der alten Schiene gefahren „Gegen Rechts- sowie Linksextremismus“ und dabei versuchen sie den Samstag in ihren Hütten zu überdauern und werden sich vermutlich noch die Ohren zuhalten, damit sie nicht wahrnehmen, was die traurige Wahrheit ist.
    Wie es scheint werden auch die demokratischen Parteien den Kopf einziehen und für die Veranstaltung Sonntags „werben“, wenn überhaupt. Aber ehrlich gesagt kreuzen die nie mit vielen Leuten auf. Insbesondere die CDU, die sich als demokratisch versteht, enttäuscht hier ein ums andere Mal.
    Sozusagen wird es wohl an uns liegen, dass wir den Faschisten einen „gebührenden Empfang bereiten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.