Archiv für Januar 2009

Kaum Interesse der Öffentlichkeit

Vor gut einem Jahr wurde in Berga ein junger Mann von mehreren Nazis vor der Stadthalle Berga zusammengeschlagen und schwer verletzt. Erst auf Nachhacken des ARD Magazins Kontraste kommt wieder Bewegung in den Fall. Nachdem die Akten fast ein Jahr bei der Staatsanwaltschaft Gera im „Winterschlaf“ lagen, wurde jetzt Anklage gegen die Verdächtigen erhoben. Sehr beschämend, aber nichts neues bei uns.

Mehr Infos hier: Kontraste

Freiräume Denen, die Freiräume wollen

Ab dem 21.01.09 sind die Menschen auf dem besetzten Topf und Söhne Gelände in Erfurt von der Räumung bedroht. Ein entsprechender Bescheid ging den BesetzerInnen zu.

Warum lässt man den Menschen nicht den Freiraum, den sie wollen?
Warum können die Betonköpfe in den Behörden nicht verstehen, dass in Erfurt etwas Gutes gewachsen ist und lässt sie gewähren, die Bewohner des Geländes – Neues Leben in alten Gemäuern, Geschichtsbewusst und nicht Gesichtslos. Mittlerweile sind auf dem seit 2001 besetzen Teil des Geländes vielfältige Projekte zuhause, eines widmet sich der Geschichte der Firma Topf und Söhne während der Nazizeit und setzt sich mit ihr auseinander, andere bieten Platz für Kultur und soziales Leben.

Warum ein Teil der deutschen Geschichte abreißen und verschwinden lassen?
Soll keiner mehr wissen was in der Zeit des „Dritten Reiches“ bei Topf und Söhne hergestellt wurde, dass hier Verbrennungsöfen und Entlüftungsanlagen für die Gaskammern in den Konzentrationslagern gebaut wurden.

Ein Gewerbe- und Wohnpark soll hier entstehen, gesichtslose Neubauten, alles schön ordentlich und geplant. Keine Spuren mehr von der dunklen Vergangenheit.
Vielleicht wird eine Informationstafel auf einen Supermarktparkplatz daran erinnern, dass hier in der Zeit des Nationalsozialismus Menschen gewissenlos Apparate für die deutsche Tötungsmaschine bauten.
Aber wen wird es dann noch interessieren was hier geschah.

Ab dem 21.01.2009 wird es eine Aktionswoche mit verschiedenen Veranstaltungen und Workshops gegen die Räumung des besetzten Topf und Söhne Geländes geben. Höhepunkt wird die Demonstration, unter dem Motto: „Hände weg vom besetzten Haus“ am 24.01.2009 sein. Startpunkt ist der Bahnhofsvorplatz in Erfurt, beginn 13:00 Uhr.

Zum fünften Todestag von Oleg

Heute trafen sich Antifaschisten aus Gera und Greiz um des am 21.01.2004 in Gera ermordeten Oleg V. zu gedenken.
Oleg wurde hinterrücks von vier Geraer Nazis brutal ermordet. Die Täter waren zum Zeitpunkt der Tat zwischen 14 und 19 Jahre alt. Am Tatort wurden einige Worte des Gedenkens gesprochen, Rosen niedergelegt und eine Schweigeminute eingelegt.

KEIN VERGEBEN, KEIN VERGESSEN! Nie wieder Nationalsozialismus!

Am Ort der Bluttat in Gera

Eine Tafel für Oleg. Diese darf nur eine Woche liegen, für 15 Euro

Mehr Infos hier: AAG Gera