„Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler, wer Hitler wählt, wählt den Krieg!“

1932, die Weimarer Republik lag in ihren letzten Atemzügen, im Vogtland regte sich dennoch Widerstand gegen den heraufziehenden Nationalsozialismus.
In der Nacht vom 12. auf den 13. März 1932, dem Tag der Reichspräsidentenwahl, erklommen acht junge Mylauer Antifaschisten die Göltzschtalbrücke und riskierten dabei ihr Leben.
In 56 Metern Höhe schrieben sie in weißen Buchstaben an die größte Ziegelsteinbrücke der Welt „Wählt Thälmann“.
Dass Thälmann nicht Reichspräsident wurde wissen wir, nur ein knappes Jahr später wurde Hitler, vom amtierenden Reichspräsidenten Hindenburg, zum Reichskanzler ernannt.
Die Göltzschtalbrücke hat die Wirren der Zeit überstanden, die Erinnerung an die acht Antifaschisten auch.

Fritz Bühring
Hans Potzel
Franz Schmid
Kurt Steinbach
Willy Dick
Sepp Prager
Willy Schroth
Alfred Thom

Fast wäre die mutige Tat in Vergessenheit geraten, denn eine 1974 an der Göltzschtalbrücke angebrachte Gedenktafel verschwand 1990.

Auf Initiative von Mylauer Bürgern wurde 2008 eine Stele aufgestellt die an den Antifaschistischen Kampf im Vogtland erinnert.

Stele an der Göltzschtalbrücke


2 Antworten auf “„Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler, wer Hitler wählt, wählt den Krieg!“”


  1. 1 Schnurtelefon 17. März 2009 um 20:44 Uhr

    Wisst ihr, ob sie den Krieg überlebten und ob sie Nachfahren haben und die vielleicht etwas von der politischen Betätigung erfahren haben?

    Anmerkung: Einige haben den Krieg überlebt, Willy Dick war zur Einweihung der Gedenktafel 1974 selber anwesend. Sicherlich wissen die Nachfahren von der politischen Tätigkeit.

  2. 2 rechtshass 24. März 2009 um 12:51 Uhr

    Hi ihrs, ich war letztens mal da und wollt die mir anschauen, hab sie aber nicht gefunden. Könntet ihr mir mal bitte sagen wo die genau steht?? wäre echt klasse von euch. Danke schonmal

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.