Weg frei für Stolpersteine in Greiz

Endlich unterstützt der Greizer Stadtrat wieder mal eine gute Sache. Seit Jahren gibt es in verschiedenen deutschen und anderen europäischen Städten die sogenannten Stolpersteine.

Dazu auch ein Artikel aus der OTZ vom 08.10.09:

Mehrheitlich hat sich der Greizer Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung für die Unterstützung der Aktion Stolpersteine ausgesprochen.

Hintergrund ist die Anfrage einer Seminargruppe des Berufsbildungszentrums Greiz-Zeulenroda. Die Jugendlichen arbeiten an einer Studie über das Schicksal von Menschen aus Greiz, die von den Nationalsozialisten vertrieben, deportiert, ermordet oder in den Freitod getrieben worden sind. Mit den Stolpersteinen – Betonsteine mit einer individuell beschrifteten Messingplatte – soll an diese Menschen erinnert werden, indem die Steine in den letzten frei gewählten Wohnorten der NS-Opfer ins Pflaster des Gehwegs eingelassen werden. Wie Stadtrat Wolfgang Seifert, der die Vorlage der SPD-Fraktion begründete, sagte, gebe es allein in Deutschland 480 solcher Stolperstein-Standorte. Und auch in Holland oder Ungarn wurden Stolpersteine gesetzt. Mit der Umsetzung wird der Kultur- und Sozialausschuss beauftrag.

Mehr Informationen zu den Stolpersteinen für Opfer des NS-Regimes findet Ihr hier: www.stolpersteine.com


1 Antwort auf “Weg frei für Stolpersteine in Greiz”


  1. 1 unwichtig 21. Oktober 2009 um 21:36 Uhr

    Einwohner Stadtkreis Greiz
    37.490 (1925), davon 34.595 Evangelische, 768 Katholiken, 9 sonstige Christen, 43 Juden
    39.903 (1933), davon 35.618 Evangelische, 1.026 Katholiken, 2 sonstige Christen, 44 Juden
    38.933 (1939), davon 32.821 Evangelische, 1.357 Katholiken, 593 sonstige Christen, 0 Juden

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.