Archiv für April 2010

Letzte Infos für Erfurt und Zwickau

Erfurt: Start der Antifa Demo ist 10.00 Uhr an der Kreuzung Johannesstraße/ Gagarin-Ring, nördlich vom Hauptbahnhof. Von hier aus geht es über den Karl-Marx-Platz in die Innenstadt. Alles andere sollte vor Ort geklärt werden.
Ein weiterer Treffpunkt ist der Erfurter Anger ab 8.00 Uhr als Anlaufpunkt für „Blockierer“. Informationen gibt es über einen Wap Ticker: ticker.hopto.org und dem Infotelefon: 0162 / 5919379. Den ganzen Tag wird es auch beim Erfurter Sender „Radio Frei“ Informationen geben. Empfangen könnt ihr den alternativen Sender über die Frequenz: UKW 96.2 MHz. Also checkt auch mal eure Handys auf Radioempfang.

Weitere Infos und die Route der Nazis gibt es hier: „Maifestspiele-Erfurt“ und „Ein Date mit der Straße“.

Zwickau: Ab etwa 9.00 Uhr gibt es auf dem Zwickauer Hauptmarkt eine Kundgebung. Ein weiterer Treffpunkt am frühen Vormittag (9.00 Uhr) ist das DGB-Haus in der Nähe des Hauptbahnhofes. Spätestens 11.00 Uhr startet von hier eine Demo, die sich deutlich gegen die Vereinnahmung der „Arbeiterklasse“ und natürlich aller anderen „Klassen“ durch Nazis richtet. Blockaden erwünscht.

Treffpunkt der Nazis ist der Zwickauer Hauptbahnhof. Ab ca. 12.00 Uhr wollen die Nazis auf einer noch geheimen Strecke laufen.

Weitergehende Infos hier:Zwickau nimmt Platz

Schweinfurt: Nazidemo wieder erlaubt

Laut Indymedia ist die Neonazidemo in Schweinfurt am 1. Mai vom zuständigen Gericht als rechtmäßig befunden wurden und darf demzufolge stattfinden. Auch auf der Neonazi Seite „Freies Netz Süd“ wurde das aufgehobene Verbot bestätigt. In lokalen Presse wurde auf eine Twittermeldung eines Journalisten hingewiesen, der die Nachricht über Twitter verbreitete.

Thüringen: Kurz notiert

Am gestrigen Samstag fand in der kleinen Stadt Ronneburg im Landkreis Greiz eine Nazidemo mit etwa 60 Teilnehmern statt.

Im Vorfeld der angemeldeten Demonstration verbreiteten Neonazis Flugblätter in Ronneburg, in denen Sie dazu aufriefen, sich am 24.04.10 an einer Demo gegen sogenannte „Kinderschänder“ zu beteiligen und schalteten eine Mobilisierungsseite im Internet.

Der Anmelder bestritt öffentlich seine Nähe zur NPD. Im Jahr 2009 trat er noch für den NPD Kreisverband Greiz zur Kreistagswahl an.
Laut eigenen Aussagen verließ er die NPD vor wenigen Wochen.
Daher dürfte es nicht verwundern, dass die meisten Teilnehmer aus dem Spektrum der „Freien Kräfte“ kamen.

Einen überregionalen Mobilisierungserfolg gab es nicht zu verzeichnen. Das Gros der Neonazis kam aus der Region.

Gegenproteste gab es kaum. Die vermutlich sinnvollere Veranstaltung fand im Ronneburger Schloss statt.

Laut MDR löste die Polizei am gleichen Abend ein nicht angemeldetes Nazikonzert im 30 Kilometer entfernten Altenburg auf. Hier nahmen etwa 30 Personen teil.