Gera: Gedenken an Oleg V.

Am heutigen Donnerstagnachmittag trafen sich 30 Menschen in Bieblach Ost um an die Ermordung von Oleg V. und all die anderen Opfer rassistischer Morde zu erinnern. Er wurde in der Nacht auf den 21. Januar 2004 hier von mehreren Neonazis hinterrücks ermordet.

Seit Jahren führen AntifaschistInnen vor Ort eine Mahnwache durch um an den rassistischen Mord zu erinnern. Für eine Woche darf dann eine Gedenkplatte abgelegt werden. Eine fest installierte Gedenktafel gibt es bisher nicht, obwohl sich einige BürgerInnen der Stadt dafür schon länger engagieren.

Oleg ist eines von sechs bekannten neonazistischen Mordopfern in Thüringen seit 1990 – Keiner ist vergessen!


1 Antwort auf “Gera: Gedenken an Oleg V.”


  1. 1 Kleenster 28. September 2012 um 2:06 Uhr

    Hallo ich finde das gut das immer wieder an den Mord erinnert wird denn viele leute dürfen einfach nicht vergessen werden.
    Ich schreibe hier weil ich die Täter kannte mich aber schon jahre virher distansierte und ich muss ehrlich sagen ich bin froh das ich die kurve in ein normales leben gefunden habe.
    Aber ich schweife ab was ich eigentlich sagen wollte ist macht weiter denn emine kinder sollen in einer zum glück tolerantern umgebung aufwachsen und ruhig sehen was hass alles anrichten kann um es besser zu machen als die vier.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.