Archiv für Januar 2011

Die Tour des Heinz Ratz

Die Tour der „Tausend Brücken“ ist in der elften Etappe. Am 07.01.11 starteten Heinz Ratz und seine Mitstreiter in München, die bayrische Metropole wird Anfang April auch wieder das Ziel der Fahrradtour sein.
Fast jeden Tag ein Konzert in einer anderen Stadt. Bis zum Ende der Tour werden Strom & Wasser etwa 70 deutsche Städte angefahren haben. Eintrittsgelder aus den Konzerten und weitere Spenden sammelt Heinz Ratz für die Flüchtlingsarbeit.


Ankunft in Greiz

Auf der Etappe zwischen Plauen und Chemnitz gestern (18.01.11) hatten wir die Gelegenheit ihn bis Greiz zu begleiten. Viel Zeit um ein Interview mit Heinz zu führen blieb nicht, da bereits am Abend das nächste Konzert in Chemnitz anstand.

In Greiz konnten wir zusammen eine der beiden Flüchtlingsunterkünfte besuchen. Es ist erschreckend auf welch engen Raum hier Familien leben müssen. Eine Küche für mehrere Familien. Einige Familien warten schon seit Jahren auf die Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland. Den Deutschkurs organisiert hier die Frau des Hausmeisters. Inwiefern sie ausgebildet ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Hier kamen wir dann doch noch mal kurz mit Heinz Ratz zum Thema Flüchtlinge ins Gespräch.

Alleine kritische und politische Texte in Liedern reichen nicht aus, so Heinz. Das Handeln ist wichtig. Etwas tun um aktiv die Gesellschaft zu beeinflussen, dazu muss man vor Ort sein.
Neben der Einnahme von Spendengeldern ist es ihm genauso wichtig auf die Lebensverhältnisse von Flüchtlingen hinzuweisen, ihnen eine Öffentlichkeit zu geben.


Im Gespräch mit Flüchtlingen

Probleme gibt es genug.

Miserable Lebensumstände, Betreuer die nur Verwalten, in Bayern dürfen Flüchtlinge nicht selber kochen. In einem Heim das Heinz besuchte, gab es fast täglich das gleiche Essen. Hühnchen mit Reis oder Hühnchen mit Kartoffeln.

Dass man den Flüchtlingen erst mal „deutsche Ordnung“ beibringen muss erfuhr er von den Verantwortlichen eines anderen Flüchtlingslagers. Was sicherlich kein Geheimnis mehr ist, doch immer wieder schockiert ist die Tatsache, dass Flüchtlingsheime oftmals privat wie ein wirtschaftliches Unternehmen betrieben werden. Überteuerte Preise für Nahrungsmittel in angeschlossenen Läden sind da keine Ausnahme.

Migration – ein heißes Thema in Deutschland.

In Chemnitz wurde auf Druck der Oberbürgermeisterin ein geplantes Konzert, zugunsten von Flüchtlingen, im Theater der Stadt abgesagt. Kurzfristig wurde eine neue Lokation gefunden. Gerne sehen es die Verantwortlichen in Deutschland nicht, wenn das Thema „Flüchtlinge“ in den Fokus rückt.

Nur negativ besetzt ist das Thema „Flüchtlinge“ nicht. Neben finanziellen Spenden gab es bisher öfters auch moralische Unterstützung für Heinz Ratz. Unter anderen wurde er schon auf einigen Etappen von Menschen per Rad begleitet, in Rosenheim bezahlte eine Bäckerei die Übernachtungskosten und seinen Privatwagen stellt ein Mann aus Neuruppin für den gesamten Januar zur Verfügung. Solidarität ist mehr als ein Wort.


Auf ein Wiedersehen – Im Vogtland

Spenden kann man auf folgendes Konto überweisen:

„Tausend Brücken“
Bank: Förde Sparkasse
BLZ: 21050170
Konto: 91054684

Plauen: Antikriegs Sponti

Heute, am frühen Abend versammelten sich ca. 20 AntifaschistInnen und KriegsgegnerInnen um gegen den Besuch des Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg zu protestieren. Der Verteidigungsminister war auf Einladung des CDU-Kreisverbandes Vogtland nach Plauen gekommen.

Die DemoteilnehmerInnen nutzten die gegebene Öffentlichkeit in Plauens beliebter Einkaufsstraße – der Bahnhofsstraße, um auf deutsche Kriegseinsätze und die Profitgier von Rüstungsunternehmen hinzuweisen. Weiterhin sollte so ein klares Zeichen gegen die Außenpolitik der Bundesregierung und des damit verbundenen Wirkens des Verteidigungsministers gesetzt werden.

In einem Flugblatt welches die DemonstrantInnen an überraschte Passanten verteilten, wurden die angeblichen „Friedensmissionen“ der Bundeswehr kritisch bewertet.

Unteranderem heißt es:

„Die öffentlichkeitswirksame Marionette Guttenberg ist der Shooting-Star einer konservativen Medienöffentlichkeit, die in guter deutscher Tradition Kriegseinsätze zu Friedenseinsätzen und Profitinteressen zu humanitären Maßnahmen umdeutet.“

Äußerungen des Verteidigungsministers und anderer deutscher Politiker im Hinblick auf die Kampfeinsätze einer ehemals zur Verteidigung gegründeten Armee sollten des Öfteren weitaus kritischer betrachtet werden – auch in der Provinz.

Der sportlichste Liedermacher den wir kennen ist wieder im Vogtland

Am Sonntag dem 16.01.11 gibt Heinz Ratz im Malzhaus Plauen ein Konzert. Viel besser dürfte er den geneigten Musikfreak unter „Strom und Wasser“ bekannt sein. Aber alleine nur seine Musik hat Heinz Ratz nicht im Gepäck. Er kommt im Rahmen des Projektes „Tour der Tausend Brücken“ nach Plauen, wobei das Konzert im Malzhaus nur die musikalische Etappe darstellt. Es geht um mehr. Die Tour der Tausend Brücken ist die letzte Disziplin des moralischen Triathlons von Heinz Ratz. In den ersten beiden Disziplinen lief er 960 km gegen die (soziale) Kälte und schwamm durch 11 Flüsse auf einer Länge von etwa 850 km für den Schutz unserer Umwelt. Seit 06.01.11 ist er mit dem Fahrrad unterwegs. Auf seiner 7000 km langen Reise stoppt er in mehr als 60 Städten um für ein Miteinander der Kulturen zu werben und deutlich ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen.

Weitere Informationen und wie ihr Heinz auf der finalen Etappe seines Triathlons unterstützen könnt findet ihr hier: Die Tour der Tausend Brücken.