Alltäglichkeiten: NPD Kundgebung am Wochenende

Für kommenden Samstag (29.10.11) plant die NPD in Plauen eine Kundgebung abzuhalten. Der Kundgebungsplatz befindet sich in der Nähe des Ortes an dem am Freitag, dem 14.10.11, Migranten von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes angegriffen wurden.

Bekannt gemacht hat die Anmeldung einer Infokundgebung in der Innenstadt Plauens, die NPD. Es war auch nicht anders zu erwarten, dass die NPD aus unübersichtlichen Fakten einer Auseinandersetzung zwischen Gruppen, vor einer Plauener Diskothek, Kapital schlägt. Bereits Anfang dieser Woche kündigte die NPD an, ein Flugblatt in Plauen verteilen zu wollen. Inhaltlich setzt sich der Flyer mit sogenannter „Ausländerkriminalität“ auseinander. Zitat: Die NPD fordert eine sofortige Abschiebung der Gewalttäter“. Vorurteilen in der Bevölkerung leistet man natürlich so Vorschub, gewollt.

Ganz glücklich waren die ersten Berichte in der lokalen Presse nicht, dem Zeitungsleser entstand ein Bild welches man eigentlich so nur in der Boulevardpresse zu lesen bekommt. Alltäglich sind solche Situationen nicht, viel alltäglicher ist doch der Rassismus der Flüchtlingen bei uns entgegen schlägt.

Vorsichtig gesagt hat die Polizei mit einer gestrigen Pressemeldung noch Oel ins Feuer gegossen. Neben der NPD hat auch die lokale Presse heute die Meldung aufgenommen. Warum in der polizeilichen Pressemitteilung besonders auf den Täter hingewiesen wurde, der Migrationshintergrund hat, ist unklar. In einem Radiointerview mit Radio Corax berichtete die „Antifaschistische Gruppe Vogtland“ von einem Überfall auf einen jungen Mann mit Migrationshintergrund Ende September. Es gibt zwar eine Polizeimeldung, dass ein junger Mann Ende September überfallen wurde, nur ohne entsprechenden Herkunftshinweis von Opfer und der Tätern. Warum oft auf den Migrationshintergrund hingewiesen wird, wenn es sich um Täter handelt und nicht um Opfer, erscheint uns fragwürdig.

Das öffentlich gezeichnete Bild ist stereotyp und verzerrt. Erinnerungen an eine Zeit in der „Andere“ für Probleme verantwortlich gemacht werden sollen sind gegeben, zumindest geistig.